Am 2. Oktober 2010 startete unser Herbst-Wanderritt.

Völlig relaxt und gut vorbereitet sind Danny und ich am Samstag, 2. Oktober nachmittags losgeritten. Wieder einmal war das kleine Dörflein Hochdorf unser Ziel. Vorab waren schon die Übernachtungsboxen für unsere Dicken gecheckt worden und Putzutensilien im Stall deponiert worden.

Morgens hatte es noch geschüttet, aber der Wetterbericht hatte gottseidank recht und zu unserem Abritt kam die Sonne raus und es blieb die ganze Zeit über schön und trocken. Uhrenvergleich... es war schon halb drei... oje wir wollten doch noch vor der Dunkelheit ankommen

Die Strecke war noch gut abgespeichert vom letzten Mal als wir dort waren, nur einen kleinen unbeabsichtigten "Schlenker" auf dem Weg war dabei, den wir aber sofort dank meines scharfen Orientierungssinnes  gemerkt und korrigiert haben.

"Highlight" war unser Besuch beim "Nettomarkt". Das war schon lange mal unser Traum, einmal mit den Pferden vorm Supermarkt einparken und einkaufen .  Besonders unsere zwei Dicken waren völlig begeistert von den warmen Brezeln, die Danny beim Bäcker geholt hatte und wir mussten uns regelrecht um die Dinger "schlagen".  Danach setzten wir unseren Weg durch traumhafte herbstliche Wälder fort. Kurzer Stopp bei einem Wasserrad in einem Tal, welches unsere Dicken ganz fürchterlich fanden und mal kurz den Arabären rausließen und schnaubend und piaffierend herumtänzelten. Ende vom Lied war, dass wir absteigen mussten und unsere armen verstörten Pferdis beruhigen mussten.  Danach kam ein heftiger Anstieg, hoch nach Fünfbronn, den wir im Galopp und Trab nahmen, danach waren die "Flausen" im Kopf unser Tinkertiere auch schnell wieder vergessen.

Auf dreiviertel der Strecke haben wir unsere befreundeten Mitreiter getroffen. Völlig unbeabsichtigt, eigentlich wollten wir uns erst am Ziel treffen. Hätten wir uns verabredet, hätte das sicher nicht geklappt....

Nach einer letzten flotten Stunde Ritt haben wir unser Ziel erreicht und die Pferdis nach einer Dusche in ihre Boxen verfrachtet, wo schon das Abendessen auf sie gewartet hat. Danach haben auch wir Menschleins gegessen und hatten einen superlustigen Abend in geselliger Runde mit guten Gesprächen.

Wanderritt 2. Tag .... war auch supigeil. Bei wunderbar warmem Wetter kamen wir uns vor wie im Sommer, nur dass die Bremsen gefehlt haben, was uns aber überhaupt nicht gefehlt hat. 

Der Heimweg ist ja immer irgendwie schneller und wir haben uns die Pausen gespart und sind nur zweimal kurz abgestiegen, einmal als es einen steilen Berg runter ging und einmal über die Bundesstrasse rüber. Ansonsten gingen unsere zwei Tinkertiere flotten Schrittes gen Heimat. Traumhaft waren die Wälder rund um Simmersfeld und Fünfbronn, kein Wunder dass eines der Täler "Paradies" heißt.  

Irgendwie hatte ich den Eindruck, der Sattelgurt ließ sich bei Calli heute ein Loch enger schnallen  also auf jeden Fall jede Menge "Fettweg" für unsere zwei Dicken. Naja das werden die bestimmt in ein paar Tagen auf der Koppel wieder aufgeholt haben.

Zu Hause angekommen waren wir dann doch froh, nach 3 Stunden Ritt wieder vom Pferd abzusteigen, die Tinkertiere bekamen noch ihre wohlverdiente Dusche, was ja bei den schönen warmen Temperaturen kein Problem war. Danach gings ab auf die Koppel.

War wieder ein toller Wanderritt mit guter Stimmung und gigantischem Wetter.

 

 

  • wanderritt1
  • wanderritt10
  • wanderritt11
  • wanderritt12
  • wanderritt2
  • wanderritt3
  • wanderritt4
  • wanderritt5
  • wanderritt6
  • wanderritt7
  • wanderritt8
  • wanderritt9